Als in der unvertrauten Küche das Nudelwasser überkocht und ich, wie daheim, schnell den Regler runterdrehe, nutzt das nichts, denn das hier ist Elektro; es schäumt also und läuft einmal über den Herd, ehe ich den Topf von der Hitze gezogen habe, und brutzelt auch gleich an dem roten Fleck auf dem Ceranfeld fest. Herrje, Schweinerei, drum schnappe ich den Lappen von der Spüle, aufwischen, was noch flüssig ist, da klebt es erst und stinkt dann: ist der aus Plastik und brutzelt mit.

Mag Alltag das Gegenteil von interessant sein, so ist doch interessant zuweilen das Gegenteil von gut.

 

Zu einer Idee von Ulli (Café Weltenall).





Es gibt eine Petition. Vermutlich, um Herrn Scheuers Vorstellung vom "Menschenverstand" zu korrigieren.

Es ist das Internet; Kommentare besser nicht lesen.

Nachtrag: Auch ohne großen Wind in den Medien finden sich offenbar genügend Menschen, denen das Tempolimit am Herzen liegt – die fünfzigtausend Mitzeichner, die nötig sind, um die Sache vor den Petitionsausschuß zu bringen, kommen wohl zusammen. Noch knapp 2000 Stimmen in knapp drei Tagen.

Natürlich ist die Diskussion emotional. Die Argumente sind allerdings auf der Pro-Tempolimit-Seite besser; die Gegner pochen auf "Freiheit", "stimmt doch ganich" und "soll ich etwa im Schneckentempo von A nach B", aber das ist global betrachtet nun ernsthaft wurscht. Ich bin gespannt, ob die Politik wieder auf Durchzug schaltet und nur die Seite der Industrie hören will, wie beim Urheberrecht.

Es wäre an der Zeit für ein Tempolimit. Und dann: Autos überflüssig machen, nicht das bekannte Übel durch ein elektrisch betriebenes ersetzen.





Atmen sollte doch einfach sein, ebenso Reden, Arbeiten, Schlafen und Essen; aber dann reicht ein Mikroorganismus, mitgenommen irgendwo im öffentlichen Raum, und gar nichts ist mehr einfach. Ja, früher, da lag man alle paar Jahre mal zwei Tage, und gut war's; aber inzwischen liegt man schneller und steht länger nicht mehr auf (und hat dann noch zwei Wochen Sand im Getriebe), und auch klar, worauf's hinausläuft: irgendwann liegt man.

Wie Omma sagte: den Tag, an dem du aufwachst, und nix tut weh, den Tag biste tot.

 

Zu einer Idee von Ulli (Café Weltenall).





Es ist, als beträte man ein fremdes Wohnzimmer. Ob noch Platz ist für uns? Knappes Nicken der Wirtin. Ein Tischchen neben dem Stammtisch ist frei; wir quetschen und setzen uns, da ist die Wirtin schon wieder da: Hängese die Mäntel an die Garderobe. Da unne. Sonst missese die über die Stühl hänge. Äh, ja, danke, genau das machen wir ... Die Wirtin hebt die Stimme: Wie des aussieht, des sieht aus, wie auf de Flucht sieht des aus. Na, scherzt einer, auf einen Wein bleiben wir schon ... Des sieht aus wie auf de Flucht, die ganze Mäntel! Ungemütlisch! Eine Karte bekommen wir nicht. Rot gibts nur de Donnfelder. Weiß, trocken? Riesling, Weißburgunder, Graubrgunder. Halb atme ich auf, daß keiner Genaueres wissen will. Oder, bewahre, Sonderwünsche hat. Der Wein kommt schnell, in dicken Römern, und ist, der weiße wie der rote, sehr gut. Ich mag die verwinkelte Gaststube, die niedrigen Türen und winzigen Fenster, das Ofenrohr quer durch den Raum; aber länger bleiben will dann doch keiner, und wir gehen bald.

Da muß ich unbedingt mit T mal hin.





Geärgert habe er sich am Ende auch: Über die Leute in der Bahn, die ihrem Ärger Luft gemacht hätten, so daß er sich nicht aufs Buch konzentrieren konnte.

Überhaupt: Niemand habe aus der Situation etwas Erfreuliches gemacht. Alle hätten sie nur versucht, eine Lösung zu finden, wie sie schneller dorthin kämen, wohin sie doch eigentlich gar nicht so gerne wollten. Den Fahrer angemaunzt, bei der Leitstelle angerufen (Handys sind ja so praktisch), Leitstelle zur Schnecke gemacht, sich nach Taxis erkundigt, Taxizentrale angerufen, Taxizentrale zur Schnecke gemacht, undundund. "Ich werd jetzt jedesmal sofort anrufen und mich beschweren, sonst passiert ja nie was", "Ich nehme ein Taxi, ist mir egal, das sollen die zahlen, vielleicht begreifen die dann was".

Überraschend wenige hätten bei ihrer Arbeit angerufen, um ihre Verspätung dort anzukündigen. Sooo furchtbar dringend könne das also nicht gewesen sein.

 

Was M erzählt. Zu einer Idee von Ulli (Café Weltenall).