M und ich teilen eine Marotte: nach dem Essen alles möglichst bald wieder aufzuräumen. Zuschrauben, zusammenstellen, stapeln, einwickeln, wegtuppern. Besondere Zufriedenheit schaffen möglichst passende Behältnisse oder mehrere Dinge, die sich in eines fügen. Gemütlich ist für uns, was bei anderen ungemütlich heißt.

T und ich ernten wieder Blicke, als er den Cafétisch freiräumt (also, das ist jetzt oval) und mir mithilfe von Zuckerstreuer, Löffeln, Väschen, Krims und Krams Pitch und Wicker, Infield, Outfield, Boundary, Bowler, Batsmen und Keeper erklärt. Er liebt an diesem Sport vor allem die Berichterstattung und die Skandale; ich, daß in Weiß und mit Pullunder gespielt wird nach Regeln und Maßen, die ich mir niemals werde merken können.

M, sage ich, kennst du bestimmt den Drang, wenn man das Füllgut aus einer Tüte genommen hat, die Tüte möglichst knapp wieder zuzumachen und passend abzuschneiden? – Was?? Nein. Wirklich, du bist schlimmer als ich.






Cricket. Cricket?! CRICKET!!!


Ähmja. Noch einer?!
(Die Geschichte mit dem gelben Klebeband, das sich der australische Mannschaftskapitän vor laufender Kamera in die Unterhose [autsch] gestopft hat, fand ich ... unglaublich.)


kennst du den Drang, wenn man das Füllgut aus einer Tüte genommen hat, die Tüte möglichst knapp wieder zuzumachen und passend abzuschneiden?

Haha, ich bin nicht alleine! tänzel


Haha! Noch einer?!


Cricket... am liebsten von den Monthy Pythons kommentiert, verstehen kann ich das ohnehin nicht: www.youtube.com And no shot at all! Extremely well not played! Beatifully not done anything about! A superb display of inertia!
Oder bei Douglas Adams Anhalter durch die Galaxis, wo das Chesterfield Sofa erneut auftaucht (es gibt eine Verbindung zw. den Pythons und Adams).
Kleine verschliessbare Tupperdosen! :-)


Oh ja, besser wird die Berichterstattung nicht mehr, danke für den Link. Bei Adams: da war doch was ... die Krikkit Wars? (Mein, ähm, "Berührungspunkt" mit dem Sport war bislang nur "All Creatures Great and Small", wo der gutmütige Doktor für die örtliche Mannschaft einspringen muß, erst mal keine weiße Kleidung findet und dann schwer staunt, wie lang so ein Spiel dauert.)


Ja, im großen und ganzen geht es um die Krikkit Wars, aber um sehr viele Ecken. Ich habe vor kurzem die fünf Bände im Schuber beim Antiquar für sehr wenig Geld gefunden und sie mir aus Notalgie gekauft und war sehr angenehm überrascht beim Wiederlesen, wie gut die Bücher gealtert haben. Ich würde empfehlen, wenn es ohne Umstände geht, die erneut zu lesen, jedenfalls die drei ersten Bände. Das vierte Band geht, das fünfte ist nicht mehr so gelungen.


Jaja. Kommen auf den Stapel. (Dessen Gipfel ich von hier unten nicht mehr mit bloßem Auge sehen kann, leider.)


Ja, so ein Stapel habe ich auch... seufz. Er wächst schneller, als ich ihn abtragen kann und dabei rechne ich die Bücher auf meiner Einkaufsliste noch gar nicht erst mit ein! Meine Frau hat ebenfalls einen. Wenn die zwei Stapel mal Kinder kriegen sollten, haben wir ein Problem. ;-)


Oweh! Wenn wenigstens der Stapel-der-Bücher-die-wegkönnen im selben Maße wachsen würde. Tut er aber nicht.


Das Cricket-Universum ist unfassbar groß, dass man es im Leben nicht durchschreiten kann, aber das Regelwerk ist doch einigermaßen schnell zu erlernen. Ich liebe es sehr, in diesem Spiel steckt so viel Drama.


Für mich ist das so fern wie das Spiel mit den Flamingos aus Alice im Wunderland, oder Fußball. Aber die Faszination ist, anders als bei Fußball, nur einen Gedanken weit weg.
Das mit dem Drama glaube ich sofort, wenn ich T so höre.


Cricket -- ist das nicht dieses merkwürdige Spiel, wo man mit einem Hämmerchen ein Bällchen unter Törchen durchkicken muß? Seltsamer Sport.


Neinneinnein, das ist Croquet. (Wieder was anderes: crocheting. Aber wurscht.) Beim Cricket spielt man auf Wicker, und das sind je drei in den Boden gerammte Holzpfähle; aber Genaueres dürfen Sie mich nicht fragen, dafür gibt's hier Fachleute.