Die geschätze Blognachbarin erkundigt sich – danke! Mir geht's gut, außer der Technik ist alles in Ordnung. Erst war ich ein wenig offline wg. Arbeit und Strickenlernens, dann wollte mein Bilderblog nichts mehr von mir wissen, dann war ich ihm (eigentlich dem ganzen Internet) ein Weilchen bös, und nun ist Herbst, und ich habe drei Pullover mehr. Immerhin.

Wie schön, wenn's wärmt! Das Wesen des Geschenks ist ja, daß es unverdient ist und keine Schulden macht. Insofern.

Ansonsten: Pullover Nr. 4 und ein bunter Schal mit Dreier-Nadeln; dann endlich ein Buch, durch das ich vorsichtig streife wie durch frischen Schnee: elfhundertvierundsechzig Seiten, und ich darf sie alle lesen.

(Über das Mittelalter weiß ich, daß Briefe von den Boten, die sie beförderten, unterwegs auf den Marktplätzen verlesen wurden, so daß das Volk teilhaben durfte an den Gedanken der schreibenden Schicht. Das, was nur für den Empfänger bestimmt war, stand in einem gekennzeichneten Abschnitt; der wurde verschwiegen. Briefgeheimnis.)






Es freut mich, dass es Ihnen gut geht. Hoffe nichts beigetragen zu haben zur Wut, wenn ja tut es mir leid. Habe oft an Sie gedacht, aber lesen und stricken sind sehr schöne Sachen, erfreulich :)


Was? Nein, aber Sie doch nicht! Das Netz mit seinem Zyklus aus Empörung und Gedächtnisverlust; da sind Blogger die letzten, die mir Freude machen.


Oh. Gut. So sehe ich das auch, und ich möchte mich bedanken für den Hinweis über das Mittelalter, das ist sehr interessant! Schönen Tag Ihnen :)


Freut mich zu lesen, hatte mich auch gewundert.


Vier Pullover? Boah, ich ziehe meinen Schal, ähm, Hut. Und freue mich, dass du wieder schreibst. Dass du schreibst.
Winkewinke vom Berg.